Monatsinfo Mond

 
 Aktueller Himmel

  Himmel
  Planetarium
  Sonne
  Polarlicht
  Weltraumwetter

 Monats- / Jahreshimmel
  Beschreibung Fixsternhimmel
  Konstellationen und Ereignisse
  Planetensichtbarkeit
  Sonne / Mond
  Merkur / Venus / Mars
  Jupiter / Saturn / UranusNeptun
  Zwergplaneten / Planetoiden
  Kometen / Sternschnuppen
  Nachthelligkeit durch den Mond

 Himmmelsbeobachtung
  Beobachtungsberichte
  Fixsternhimmel im Jahreslauf
  Teleskop- und Fernglasobjekte
  Android App Mobile Observatory

 Astro-Ausrüstung
  Meine Ausrüstung
  10’’ TS Orion Dobson
  8’’ Hofheim Reise Dobson
  3” Omegon Dublet Carbon APO
  Tipps für Ihre Ausrüstung
  Tuningmaßnahmen
  Okularbewertungen
  Astronomische Filter
  Justieranleitung Newton

 Einsteiger / Grundlagen
  Einsteigerecke
  Infos über Sterne
  Sonnensystem
  Milchstraße
  Universum
  Himmelsorientierung
  Koordinatensysteme
  Nordstern
  Asterismus
  Sternbildbeschreibungen
  Sternkarten und Sternbilder
  Kulminationshöhe des Mondes
  Dark Sky + Lichtverschmutzung
  Mondfinsternis
  Sonnenfinsternis

 Wetteraussichten
  Wettervorhersage
  Wolkenvorhersage
 

 Home   Vorstellung   Hinweise   Astro-Tools   Links   Kontakt   Disclaimer   Impressum   Volltextsuche

Jahrestabellen aktuelles Jahr  >   PDF-Dokument der Mondephemeride - PDF-Dokument der Dämmerungszeiten
Bedeutung der Textfarben im PDF-Dokument der Ephemeride: sichtbar / schwierig / unbeobachtbar. Alle Angaben gelten für den Ort Boden

Mondphasenkalender und astronomische Dämmerungszeiten
im aktuellen Beobachtungsjahr

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Juli

August

September

Oktober

November

Dezember


Ein Service von www.Der-Mond.org
 

Erklärungen

Mondphasen - Mondknoten - Libration - Apogäum/Perigäum - Kulminationshöhe - Mondfinsternis

Informationsseite Mond

Mond selbst beobachten

Der Mond ist ein dankbares Beobachtungsobjekt, kann man ihm doch schon mit einem Opernglas zu Leibe rücken. Im Fernglas macht er auch eine sehr gute Figur. Die Landschaft des Mondes beschert seinem Beobachter immer wieder wunderschöne neue Eindrücke. Da gilt es dann, einmal etwas genauer und ausdauernder zu schauen. Je nach Mondphase und Mondlage sehen wir ein phantastisches Spiel von Licht und Schatten. Am schönsten ist der Mond außerhalb der Vollmondzeit zu sehen, dann, wenn sich an seinem dunklen Rand schöne lange Schatten bilden. Dann wirkt das Mondbild sehr plastisch. Im Teleskop offenbart uns unser Trabant noch viel mehr Details. Es lohnt sich, auch mal mit einer sehr hohen Vergrößerung zu beobachten. Erstaunlich, wie viele kleine Details er im Teleskop für uns bereit hält. Um seine Augen nicht zu blenden, ist es erforderlich, die große Lichtfülle des Mondes bei der Beobachtung zu dämpfen. Das geht am besten mit einem so genannten Neutralgraufilter. Es beläßt die Farben wie sie sind, und macht das Beobachtungsbild so dunkel, das man die kleinen Details der Mondlandschaft auch erkennen kann. Ohne Filter würden sie hoffnungslos überstrahlt sein, und damit nicht erkennbar.

  Informieren Sie sich auf weit über 300 Seiten über das Thema Astronomie   -